Anmelden

Support

Ihre Supportanfrage

News von den Transportunternehmen und Verbünden

In einer neuen Rubrik informieren wir Sie über wichtige Neuigkeiten von einzelnen Transportunternehmen und Verbünden, die auch Auswirkungen auf grössere Teile der öV-Branche haben können. In dieser Ausgabe: Die SBB, BERNMOBIL und localsearch integrieren das Automatische Ticketing in ihre Mobile Apps. In Zürich wird die Abschaffung des Nachtzuschlags im ZVV verhandelt. Ab Mitte November geniessen GA-Kundinnen und -Kunden freie Fahrt auf der Luftseilbahn Engelberg-Ristis. Und zum gleichen Zeitpunkt stellt Eurobus seinen Betrieb im Fernverkehr der Schweiz nach eineinhalb Jahren vorderhand ein.

Automatisches Ticketing bei der SBB, BERNMOBIL und localsearch auf Mobile Apps integriert

Rund zwei Monate nach dem Entscheid der Strategischen Ausschüsse des Direkten Verkehrs (StAD) und der Verbünde (StAV), das Automatische Ticketing im öffentlichen Verkehr der Schweiz regulär einzuführen, zieht die SBB nach. Bis Mitte November wird das Automatische Ticketing auf Basis der «Fairtiq»-Technologie unter dem Namen «EasyRide» allen Nutzern der SBB Mobile App offiziell zur Verfügung stehen. Bisher war die Funktion lediglich auf der SBB Preview verfügbar.

Ab November können zudem auch Nutzerinnen und Nutzer der «ÖV Plus»-App von BERNMOBIL und search.ch von localsearch das Automatische Ticketing nutzen. Wie die BLS vermeldete, wird deren Technologie «lezzgo» demnächst in diese beiden Smartphone-Anwendungen integriert. Somit stehen den Reisenden neben den Apps von Fairtiq, Lezzgo, BLS, Zürcher Verkehrsverbund und TCS weitere Möglichkeiten zur Verfügung, das Automatische Ticketing zu nutzen.

Zürcher Regierungsrat empfiehlt Aufhebung des Nachtzuschlags im ZVV

Der Zürcher Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat, künftig auf die Anforderung der vollen Kostendeckung im Nachtangebot des Zürcher Verkehrsverbunds (ZVV) zu verzichten. Die Nachfrage im Nachtnetz hat sich seit der Inbetriebnahme im Jahr 2002 vervierfacht. Fast alle Zürcher Gemeinden sind heute durch das Nachtnetz erschlossen. Das ZVV-Nachtnetz ist in der fortschreitenden Entwicklung zur 24-Stunden-Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Das Angebot wird auch längst nicht mehr nur von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sondern von allen Altersgruppen genutzt. Falls der Kantonsrat diese Anforderung im nächsten Frühjahr aufhebt, könnte ab Ende 2022 auf die Erhebung des Nachtzuschlags verzichtet werden. Bis auf weiteres gilt die Nachtzuschlagspflicht unverändert.

Brunni-Bahnen akzeptieren ab dem 16. November 2019 das GA

Ab dem 16. November 2019 geniessen Inhaberinnen und Inhaber eines Generalabonnements (GA) in der Luftseilbahn Engelberg-Ristis im Brunni-Gebiet freie Fahrt. Mit der kostenlosen Weiterfahrt mit der Luftseilbahn bis Ristis beabsichtigen die Brunni-Bahnen, die Anzahl der mit dem öffentlichen Verkehr anreisenden Schweizer Gästen zu erhöhen. Weiterhin kostenpflichtig bleiben der Sessellift Ristis-Brunnihütte und die Skilifte, da diese nicht in den öffentlichen Verkehr eingebunden sind und als Wintersportanlagen gelten.

Desweiteren wird das Generalabonnement ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 auch auf den grenzüberschreitenden Strecken Genf-Annemasse und Buchs SG-Schaanwald gültig. Durch die Akzeptanz des GA berechtigen neu auch die Tageskarten des nationalen Direkten Verkehrs sowie die Gemeindetageskarten zur freien Fahrt.

Eurobus gibt Fernbusbetrieb per 15. November 2019 auf

Der Fernbusanbieter Eurobus stellt sein innerschweizerisches Angebot mit dem Namen «Swiss-Express» per 15. November 2019 vorderhand ein. Die laufende Konzession für die täglichen Verbindungen St. Gallen-Zürich-Lausanne-Genf Flughafen, Zürich-Bern-Montreux sowie Basel-Zürich-Luzern-Lugano mit jeweils mehreren Zwischenhalten wurde vom Bundesamt für Verkehr (BAV) nach einem entsprechenden Gesuch aufgehoben. Der erste Busbetrieb im Fernverkehr des Schweizer öV wurde vor rund eineinhalb Jahren lanciert. Gemäss Geschäftsführer Roger Müri seien die Passagierzahlen zwar gestiegen, die Nachfrage sei aber immer noch deutlich unter den Erwartungen geblieben. Kundinnen und Kunden mit einem gebuchten Ticket ab dem 15. November erhalten ihr Geld voraussichtlich in den kommenden Wochen zurück.